Überspringen zu Hauptinhalt
drei geschwungene Linien in türkis, rosa und hell-türkis, U-förmig, oben im rechten Winkel auf ein rotes gleichseitiges Dreieck zulaufend, Pfeilspitze nach rechts, daneben in schwarzer Schrift "ISL" am Beginn der Linien Schriftzug (Wörter beginnen jeweils neben dem Beginn der Linie, schwarze Schrift, Anfangsbuchstaben in der Farbe der jeweiligen Linie Fachstelle Antidiskriminierung Behinderung

30 Jahre Grundgesetzergänzung: Was Beratungsstellen der Antidiskriminierungsarbeit über Barrierefreiheit und Ableismus wissen wollten.

Berlin, 30. Juni 2024. Vor genau 30 Jahren beschloss der Deutsche Bundestag die Grundgesetzergänzung „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“. Passend dazu hat die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL e.V.) und der Verein aktiv und selbstbestimmt (akse e.V.)…

Richterhammer

Grundsatzentscheidung des Bundessozialgerichts (Mai 2024): Behinderungsbedingte Fahrtkosten für den Schulweg müssen von der Eingliederungshilfe bezahlt werden

Schüler*innen, die wegen ihrer Beeinträchtigung den Schulweg nicht alleine zurücklegen können, haben einen Anspruch auf volle oder ergänzende Kostenübernahme (z. B. für ein Taxi) durch die Träger der Eingliederungshilfe. Das Bundessozialgericht hat eine Grundsatzentscheidung des Landessozialgerichts NRW am 08.05.2024 bestätigt…

rechts: blaue spiegelnde Glaswand, links daneben Pflaster, links im Hintergrund: weißes Gebäude mit gelbem Aufbau und geschwungenem Dach

Das Projekt geh-denken-inklusiv geht weiter

Ein Aufruf der Projektgruppe geh-denken-inklusiv: "Das Projekt geh-denken-inklusiv geht weiter und hat neue Informationen für Euch. Die unsicheren politischen Zeiten, in denen immer mehr Menschen rechtspopulistischen und rechtsradikalen Ideen nachgehen, stehen für eine ausgrenzende Ideologie, der wir etwas entgegensetzen müssen.…

rechts: blaue spiegelnde Glaswand, links daneben Pflaster, links im Hintergrund: weißes Gebäude mit gelbem Aufbau und geschwungenem Dach

Aufruf des Projekts „geh denken inklusiv“

Aus dem Projekt „geh denken inklusiv“ erreichte uns folgender Aufruf: "Wir wollen Menschen mit Behinderungen und deren Unterstützer*innen ermutigen sich an der Erinnerungskultur der nationalsozialistischen „Euthanasie“- Morde und Zwangssterilisation zu beteiligen. Die unsicheren politischen Zeiten, in denen immer mehr Menschen…

An den Anfang scrollen