Überspringen zu Hauptinhalt
Logo des Berliner Behindertenparlaments (rund): Brandenburger Tor, darunter die Bezeichnung "Berliner Behindertenparlament" (weiß vor grünem Hintergrund)

Berliner Behindertenparlament als feste politische Größe tagt zum zweiten Mal im Abgeordnetenhaus

Einladung zur Pressekonferenz am 28. November 2023

erlin, 23. November 2023. Das Berliner Behindertenparlament (BBP) ist gelebte Partizipation und leistet einen wertvollen Beitrag zu Teilhabe und Diversität in Berlin. Es erarbeitet in seinen Fokusgruppen konkrete Anträge, die nach Abstimmung der zuständigen Senatsverwaltung vorgelegt werden. Dies zeigt den Einfluss des Behindertenparlaments auf die Berliner Politik nach drei Jahren Bestand. Damit viele Menschen mit Behinderungen wirksam werden können, sind barrierefreie und inklusive Möglichkeiten der Beteiligung eine Grundvoraussetzung. Der Parlamentstag von und für Menschen mit Behinderungen findet am 2. Dezember 2023 im Abgeordnetenhaus statt.

Die Präsidentin des Abgeordnetenhauses, Cornelia Seibeld, über den Parlamentstag: „Ich freue mich, dass das Berliner Behindertenparlament nun schon das zweite Mal im Abgeordnetenhaus von Berlin tagt. Obwohl wir alle wissen, wie wichtig die Inklusion für unser Zusammenleben in der Stadtgesellschaft ist, es bleiben immer Fragen offen und Probleme werden sichtbar. Diese aus Sicht der Betroffenen an die Politik der Stadt heranzutragen und mit Abgeordneten zu diskutieren, ist ein großer Schritt in Richtung Problemlösung. Auch Menschen mit Behinderung haben ein Recht, sich in Berlin zuhause zu fühlen. Das ist ein Leitsatz, den wir Abgeordnete immer mitdenken sollten.“

Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V., erwartet von der Berliner Politik: „Deutschland hat laut Staatenbericht zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention großen Nachholbedarf bei der politischen Partizipation von Menschen mit Behinderungen. Der öffentlichkeitswirksame Dialog des BBP mit der Politik ist ein gutes Beispiel, muss verstetigt und vor allem wirksamer werden. Dafür benötigen wir für das BBP perspektivisch eine gesetzliche Beteiligungsgrundlage und eine gesicherte Finanzierung.”

Diesen Willen zur politischen Partizipation spiegelt auch die Anzahl der Beteiligten wieder.

So stellt Dominik Peter, Vorstandsvorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin, fest: „Es ist für die Behindertenbewegung in Berlin ein toller Erfolg, dass wir zum wiederholten Mal einen großen Zuspruch sowohl für unsere Fokusgruppen, welche die Anträge erarbeiteten, als auch für den Plenartag erfahren haben. Wir hatten weitaus mehr Anmeldungen für den Plenartag vorliegen, als es die räumliche Kapazität im Abgeordnetenhaus zu lässt.”

Der Initiator des Berliner Behindertenparlaments und Mitglied im Vorstand der Lebenshilfe Berlin, Christian Specht, betont: „Toll, dass das Parlament stattfindet, aber es müssen sich immer noch mehr Leute einbringen aus der ganzen Gesellschaft. Das Parlament und seine Zukunft sind für Berlin sehr wichtig.”

Der Ablauf gestaltet sich wie schon im vergangenen Jahr: 100 Berliner*innen mit Behinderungen werden nach einer Fragestunde mit dem Senat in die Debatte gehen. Die vielfältigen Themen reichen von Bildung über Mobilität zu Partizipation. In den Fokusgruppen wurden ein halbes Jahr lang demokratisch und in inklusiven Gruppen die Anträge erarbeitet, bis sie am Parlamentstag zur Abstimmung kommen.

Der Parlamentstag ist auch in diesem Jahr barrierefrei gestaltet, es gibt Dolmetschungen in Leichter Sprache, Schriftsprache und Gebärdensprache. Verfolgt werden können die spannenden Debatten online über YouTube oder bei ALEX Berlin.

Pressekonferenz | 28.11.2023 | 9.30 – 10.30 Uhr

Abgeordnetenhaus von Berlin | Niederkirchnerstraße 5 | 10117 Berlin | Raum 190 oder per Zoom

Akkreditierung für Medienschaffende bis 27.11.2023 12 Uhr unter info@behindertenparlament.berlin

Ihre Gesprächspartner*innen

  • Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.
  • Dominik Peter, Vorsitzender Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e.V.
  • Christian Specht, Vorstand Lebenshilfe Berlin e.V.

Vor Ort sind auch die sozial- und inklusionspolitischen Sprecher*innen als Gesprächspartner*innen.

Berliner Behindertenparlament | 2.12.2022 | 11 – 16 Uhr

Einlass ab 9.30 Uhr

Abgeordnetenhaus von Berlin | Niederkirchnerstraße 5 |10117 Berlin

Akkreditierung für Medienschaffende bis 1.12.2023 9 Uhr unter info@behindertenparlament.berlin

Ansprechpartnerin für Medienvertreter*innen

Christiane Müller-Zurek | 0160 265 39 45 | christiane.mueller-zurek@lebenshilfe-berlin.de

Das Berliner Behindertenparlament dankt dem Abgeordnetenhaus Berlin für die organisatorische, personelle und finanzielle Unterstützung.

Das Berliner Behindertenparlament dankt der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung sowie der LOTTO-Stiftung Berlin für die Förderung.

Das Berliner Behindertenparlament dankt der Berliner Landeszentrale für politische Bildung für die Unterstützung.

Kontakt zum Berliner Behindertenparlament

Geschäftsstelle Berliner Behindertenparlament

c/o Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.

Littenstraße 108, 10179 Berlin

Niclas Beier, Koordinator Berliner Behindertenparlament01590 434 97 31 | info@behindertenparlament.berlin

Gerlinde Bendzuck, Vorsitzende Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.
0179 500 63 74 | bendzuck@lv-selbsthilfe-berlin.de

Malte Andersch, Geschäftsführer Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V.
0157 80 63 58 63 | andersch@lv-selbsthilfe-berlin.de

An den Anfang scrollen